Mit dem Sonnengruß den Tag starten

Sonnengruss

Sonnengruss bzw. „Surya Namaskar“

In diesem Video zeigen Dir Nicole & Stefanie die Yoga Übungsreihe:Der Sonnengruss ist eine aktive Übungssequenz und eignet sich daher gerne für den Morgen. Starte mit uns in den Tag.

Dir hat unser Sonnengruss gefallen? Dann hinterlass uns doch gerne einen Kommentar. Wir freuen uns darüber
Nicole & Stefanie

Hier geht es zu meinem YouTube Channel

Erfahre mehr über die einzelnen Asanas im Sonnegruss!

1. Position

vom Sonnengruss ist die Gebetshaltung. Sie symbolisiert den Sonnenaufgang. Werde Dir darüber bewußt, wie die Sonne dich mit Energie versorgt und dich wärmt. Das Anjali-Mudra symbolisiert übrigens den Zustand der ursprünglichen Einheit, die Vereinigung vom männlichen und weiblichen Prinzip, das Licht des Herzens, dem Anahata-Chakra (Herzchakra), das nicht nur für unsere Mitmenschen strahlt, sondern in unser eigenes höheres Selbst.

2. Position

erfolgt mit der Einatmung in die Rückbeuge und symbolisiert die Geburt des Menschen. Was das Aufblicken zur Sonne und die nach oben gestreckten Hände zum Ausdruck bringen.

3. Position

Padahastasana mit der Vorbeuge runter zur Erde, um sie zu begrüßen. Symbolisch verlässt du in dieser Geste die geistige Welt und betrittst die Welt der Materie. Dadurch wird es der grobstofflichen Energie möglich, sich in der Materie zu verankern. Wir dehnen die Körperrückseite und erweitern den Geist.

4. Position

soll den Respekt vor der Schöpfung zum Ausdruck bringen. Du beugst ein Knie als Zeichen der Verehrung, Respekt und Demut für die Schönheit der Welt. Das andere, nach hinten ausgestreckte Bein steht für die physische und psychische Energie. Ein Sinnbild für die Kraft und den Mut, die notwendig sind, dich den täglichen Anforderungen des Lebens zu stellen. Entfalte deine Energie mit einer tiefen Einatmung. Die Weite des Brustkorbs steht für deine Großzügigkeit, deinen Mut und deine innere Kraft. Dein Blick, der nach vorn oder oben gerichtet ist, symbolisiert die Aufrichtigkeit.

5. Position

als nächstes Adho Mukha Shvanasana – der herabschauende Hund. Die Körperrückseite wird gedehnt. Diese Haltung symbolisiert das Unbewusste, eventuell kommen verdrängte Gefühle wieder an die Oberfläche! Das Licht der Sonne fällt auf unseren Rücken und bringt somit zum Ausdruck, dass wir unsere Schattenseiten hinter uns lassen können, wenn Körper, Emotionen & Geist stark genug sind.

6. Position

die Brett- oder Liegestützposition, ist ein Symbol der Hingabe. Knie, Brust und Kinn berühren den Boden. Damit wird das Loslassen des Egos zum Ausdruck gebracht. Es geht hierbei um Transformation.

7. Position

und zuletzt Bhujangasana, die Kobra. Bei dieser Haltung bringst du den Körper zum Boden und richtest dich auf wie eine Kobra. Diese Haltung macht die Transformation des Yogi deutlich. Die Schlange, die sich häutet, steht auch für den ewigen Wandel und für die Vergänglichkeit von allem.

Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt
Wir haben sie von unseren Kindern geliehen
Sitting Bull, Lakota

 

Den Mondgruss gibt es übrigens auch, den findest du hier.

Hintergrundmusik: Relax your mind – No distance by Ruesche-Sounds https://youtu.be/XjlDzC0-evU

Menü