Wie du Dich zum Yoga praktizieren motivierst!

motivierst

Wie motivierst du Dich zum Yoga praktizieren?

In dieser Episode spreche ich über:

  • die Vor- und Nachteile in ein Yoga Studio zu gehen oder mit Videos zu üben bzw. Live Übertragungen
  • wie man sich motiviert zu Hause die Yoga Matte auszurollen
  • gibt es eine besondere Energie in einem Yogastudio?

Ich habe ein paar Yoga Teilnehmer aus meinem Studio befragt, wie sie sich motivieren, die Yoga Matte regelmäßig auszurollen und zu üben!

Erfahrung einer Yoga Lehrerin zum Thema Live Übertragung der Yoga Stunde?

Wie ist deine Erfahrung und Meinung zum Thema Yoga Videos, live Übertragungen oder im Yoga Studio üben! Zu welcher Kategorie gehörst du bzw. hast du noch einen ganz anderen Weg für Dich gefunden?

Ich freue mich auf deine Rückmeldung.

Podcast auf iTunes, Spotify, Google Podcasts oder Insight Timer anhören.

Yoga zu Hause üben… allein, ohne die Gruppendynamik, ohne die Kontrolle von einem Lehrer oder Lehrerin. Ich weiß, dass das für manche nicht so einfach ist, da kann schonmal die Anziehungskraft der Couch ganz schön stark sein. Man findet Ausreden schneller wie eine Maus ein Loch!

Wir können uns erstmal die Pro und Contras anschauen. 

Ich unterscheide die Videos, das üben in einem Yoga Studio und die Live Übertragungen von Yoga Stunden!

Bei den Videos sind die Vorteile, dass sie immer und überall verfügbar sind. Du rollst deine Matte aus, wann du Zeit hast. Du entscheidest, wann deine Yogastunde in deinen Alltag passt. Die zeitraubenden Anfahrtswege und vielleicht sogar das Parkplatz suchen fällt weg. Im Winter muss man nicht mehr raus in die Kälte oder Abends nicht mehr im dunkeln vor die Tür. Im Sommer könntest du sogar im Freien Yoga üben. Sogar auf Geschäftsreisen oder im Urlaub brauchst du auf deine Yoga-Einheiten nicht verzichten.

Die Nachteile bei Videos, man braucht zwar nicht viel Platz für seine Yogamatte aber vielleicht hast du zu Hause gar keine Ruhe um dich zurück zuziehen, weil die Kinder ständig was wollen, eventuell unterbricht auch mal der Partner. Eine Teilnehmerin gab mir mal als Rückmeldung, dass die Katze keine Ruhe gibt, in den Raum mit rein will und dann natürlich auch über die Matte läuft. Hast du mal die lustigen YouTube Videos gesehen von Yogaübenden mit Haustieren, wenn nicht, gib es gerne mal in die Suche ein – Hunde und Katzen scheinen Yoga zu lieben.

Mit Haustier wäre noch so eine Art Gemeinschaftsgefühl da, aber tatsächlich ist es so, dass uns die Gruppendynamik fehlt und ganz ehrlich, da gehöre auch ich absolut mit rein. Selbst als Lehrerin genieße ich es in einer Gruppe mitzumachen. Mir geht es nicht darum, dass mir keine Übungen einfallen, nein es ist die Energie in einer Gruppe – die einfach schön ist – die Gemeinsamkeit.

Wenn man längere Zeit nur mit Videos übt, schleichen sich auch gerne mal Fehler ein, kein Yogalehrer, der dein Üben sieht und überprüft. 

Und so sind wir bei den Vorteilen in einem Yoga Studio angekommen!

Die Lehrerin hat ein Auge auf Dich. Wenn eine Übung nicht verständlich war, sieht sie es und kann nochmal mit anderen Worten umschreiben, vormachen oder auch korrigieren und Impulse geben.

Auch Fragen können gestellt werden. 

Vielleicht ist der Übungsraum auch gemütlich eingerichtet. Teilweise hat man auch Hilfsmittel, wie Blöcke oder Gurte zur Hand, die man zu Hause nicht hat. Die Energie und Stimmung in einem Yogaraum, ich stelle mir gerade vor, dass in jeder Yogastunde diese tolle positive Energie eingefangen wird, die übrigens beim lüften nicht verloren geht – davon bin ich fest überzeugt. Übrigens, ich bin seit 1. November 2009 in dem jetzigen Studio – also sammeln meine Teilnehmer und ich seit vielen Jahren positive Energie in diesem Raum.

Was ich über diesen langen Zeitraum auch beobachten konnte, es haben sich Yogafreundschaften gebildet. Man sieht sich einfach über lange Zeit einmal in der Woche und irgendwann fängt man dann doch mal das quatschen an, einfach schön – der soziale Aspekt. Man kämpft, schwitzt und entspannt gemeinsam. Freunde oder Bekannte treffen sich auch, ach du auch beim Yoga – hey super.

Viele kommen aber auch schon gemeinsam, Pärchen geniessen die Nähe – wir machen was gemeinsam und doch kann sich jeder auf sich konzentrieren. Ein regelmäßiger Termin mit der Freundin – das verbindet und man kann sich gegenseitig motivieren, was du hast heute keine Lust – ach komm schon, danach trinken wir noch einen Kaffee. Sich auch nach dem Yoga noch auszutauschen – finde ich sehr schön.

Nun komme ich noch zum Hybrid.

Den Begriff hört man in letzter Zeit öfter. Ich klaue mir diesen Begriff, ich rede nicht vom Auto. Als Hybrid möchte ich die live Übertragungen von Yogastunden bezeichnen.

Ich glaube dieses Modell hat wohl im Frühjahr 2020 seinen Durchbruch gehabt. Im März standen alle Yogalehrer vor der Wahl, was mach ich? Den Lockdown einfach abwarten, Yoga Videos anbieten oder live übertragen! Die live Übertragungen können natürlich auch aufgezeichnet werden. Ich habe mit einer Yogalehrerin gesprochen, die sich für die Live Übertragungen entschlossen hat und das auch seit dem Frühjahr macht, es finden keine live Stunden im Studio mehr statt. Ich zitiere ihre Aussage: ich finde, es lohnt sich. Wenn mal jeder mit dem Programm vertraut ist, klappt es wirklich gut. Es ist auch tatsächlich möglich, eine Verbindung untereinander aufzubauen, eine gewisse Gruppenenergie kann wirklich entstehen.

Wie motivierst du Dich?

Hintergrundmusik: Relax your mind – Beauty von Music by Ruesche-Sounds. Video-Link: https://youtu.be/cTXYO78MxfM

Menü